Erinnys


Korrekt prügeln mit Guggenbühl

Hier noch ein Müsterchen aus dem Lande Pestalozzis, ein Leckerli als Dreingabe zum rechten Umgang mit den "jugendlichen" Gewalttätern: (aus "heute" v.8.2.08)

Unter dem Titel "Das sind keine Monster" erteilt ein Psychologe namens Guggenbühl, Leiter der Gruppenpsychotherapie für Kinder und Jugendliche in Bern, den Lesern eine Lektion im richtigen Verständnis für die Gewalttäter, denen er zunächst mal unterstellt, sie seien die Opfer, nämlich es sei "illusorisch zu verlangen, dass sie sich nicht wehren dürfen." Guggenbühl:

"In der Schweiz existiert eine Subkultur von nicht integrierten jungen Männern, die nach einer eigenen Psychologie funktionieren. Sie empfinden schon die kleinste Provokation als Beleidigung und Gewalt als etwas Normales."

Das empfindet auch Herr Guggenbühl so. Er hat auch ein Rezept zur richtigen Anwendung von Gewalt als Notwehr gegen beleidigend integrierte Einheimische. Richtige Gewalt nach Guggenbühl geht so: "Schaut, dass ihr nach unten boxt und nicht von unten nach oben." Man muss eben wissen w i e man den Rentner r i c h t i g zusammenboxt, wenn man sich durch seine Anwesenheit im Zug beleidigt fühlt oder durch die Existenz von Schweizer Schülern auf dem Schulweg. Schliesslich müssen die "Jugendlichen" sich wehren dürfen, wenn sie jemand anschaut oder nicht anschaut. Das ist ein Menschenrecht!

"Heute": "Sie üben mit den Jugendlichen, sich 'korrekt' zu prügeln'"?

Guggenbühl:

"Wir machen ihnen klar, dass auf den Kopf schlagen und nicht aufhören primitiv ist."

"Heute": "Das ist doch absurd."

Guggenbühl:

"Natürlich, aber wie sonst konnen wir die Gewalt eindämmen? Gewaltlosigkeit funktioniert nicht. Diese Jungen lassen sich ihr Recht, sich zu wehren, nicht wegnehmen."

Solange es genügend Guggenbühl gibt, sicher nicht. Vielleicht sollte man "diese Jungen" diesen Pädagogen wegnehmen und ausweisen. Aber diese Gewalttrainer lassen sich ihr Recht auf ihre Einkünfte aus der Gewaltpädagogik nicht wegnehmen.

Ob mal jemand dem Guggenbühl klarmachen kann, dass es kein Recht gibt, sich mit Schlägen gegen die Blicke zu wehren, die die Zombies als "beleidigend" empfinden, bezweifle ich. Dazu müsste der Guggenbühl schon richtig auf den Kopf bekommen. Stattdessen wird er in TV-Runden als Experte hofiert und respektiert.

24.4.08 13:59

Letzte Einträge: Aus der Arbeitsweise der linken Justiz in Österreich , Rote Sumpflandschaften in Österreich , Hat der Kriminellenschutz noch Grenzen?, Was will das Weib?, EGMH rügt die Schweiz, Kosovare will Milde für bestialischen Mord an seiner Frau

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung