Erinnys


Deutsch-türkische Begegnungsstätte

Zwei Männerbanden schlagen sich vor Begegnungsstätte bis aufs Blut

26.01.2012

  • Winsen. Zwei Dutzend Männer haben sich am Dienstagnachmittag eine Massenschlägerei in der Innenstadt geliefert. Die Polizei war mit zehn Streifenwagen und insgesamt 22 Beamten im Einsatz. Sie setzten Schlagstöcke und Pfefferspray ein, weil sich die Kontrahenten nicht beruhigen ließen. Fünf Gewalttäter erwarten Strafverfahren wegen Körperverletzung. Ein 33-Jähriger hatte zum Beispiel versucht, mit einem Teleskopschlagstock auf einen anderen Mann einzuprügeln. Angefangen hat alles gegen 13 Uhr mit einem Streit zwischen zwei aus der Türkei stammenden Männern. Sie gingen in der Deutsch-Türkischen Begegnungsstätte in der Deichstraße aufeinander los. Die von Anwohnern alarmierten Polizeibeamten fanden dort einen 37-Jährigen mit stark blutenden Schnittverletzungen an Gesicht und Arm. Zeugen beschrieben ihnen den mutmaßlichen Messerstecher, den sie in der Nähe aufgriffen. Der festgenommene 33-Jährige war durch einen Hieb mit einem Glasaschenbecher im Gesicht verletzt. Als ihn Sanitäter versorgen wollten, überrannten zehn Angehörige des 37-Jährigen die Polizisten und stürmten auf den Rettungswagen zu. Die Männer wurden jedoch von etwa 15 Angehörigen des 33-Jährigen gewaltsam aufgehalten. Die Verletzten wurden in zwei verschiedene Krankenhäuser gebracht.(chh)

Eine weise Massnahme, die Verletzten in verschiedene Krankenhäuser zu bringen, sonst wäre die Schlägerei dort weiter gegangen. Medizinbereicherung der anderen Art. Es wäre für das unbewaffnet Pflegepersonal nicht so einfach, die Gewaltrudel auseinanderzuhalten. Männer im Rohzustand. Das sind ¨übrigens die Typen, denen allen die EU das automatische Sorgerecht nach Scheidung zuspricht, genannt „gemeinsames Sorgerecht.“ Die Automatik der Gewalt inbegriffen. Und die bescheuerten linksverdrehten Weiber und Gleichheitsideologie-Irren lassen sich das bieten, sich von solchen Typen lebenslänglich kontrollieren zu lassen.

 

28.1.12 21:34

Letzte Einträge: Aus der Arbeitsweise der linken Justiz in Österreich , Rote Sumpflandschaften in Österreich , Hat der Kriminellenschutz noch Grenzen?, Was will das Weib?, EGMH rügt die Schweiz, Kosovare will Milde für bestialischen Mord an seiner Frau

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung